GeForce RTX 3060 Ti: Nvidia veröffentlicht den RTX-2080-Super-Killer

Überraschung! Nvidia hat gestern die GeForce RTX 3060 Ti offiziell vorgestellt – und schon heute ist das Kraftpaket erhältlich. Die neue Grafikkarte aus der 30er-Serie ist ab 399 Euro zu haben und bietet RTX-Features wie Raytracing und DLSS. Leistungstechnisch reiht sich die GeForce RTX 3060 Ti zwischen der RTX 2080 Super und der RTX 3070 ein.

So viel Power steckt in der RTX 3060 Ti

Die GeForce RTX 3060 Ti ist das günstigste Modell aus der RTX-30-Serie, bietet aber leistungsstarke Hardware. Die Karte besitzt 8 GB GDDR6-Grafikspeicher und 4.864 CUDA-Kerne. Dazu kommen 152 Tensor-Kerne, die für KI-Berechnungen und DLSS wichtig sind, sowie 38 RT-Kerne, die sich um Raytracing-Berechnungen kümmern. Die Basistaktrate der GeForce RTX 3060 Ti beträgt 1,41 GHz. Schaltet sie in den Boost-Modus, sind sogar 1,67 GHz drin. Die maximale unterstützte Auflösung beträgt 7.680 x 4.320 Pixel, was 8K entspricht. Es lassen sich bis zu vier Displays an die RTX 3060 Ti anschließen: eins über einen HDMI-2.1-Anschluss und drei weitere per 1.4a-DisplayPort.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

RTX 3060 Ti ist sogar stärker als die RTX 2080 Super

Zur Verdeutlichung der Leistung hat Nvidia auf der Produktseite der RTX 3060 Ti eine Benchmark-Grafik veröffentlicht, die belegt: Die neue Grafikkarte steckt ihr Vorgängermodell RTX 2060 Super locker in die Tasche. Sowohl in Borderlands 3 als auch in Minecraft und Control (mit aktiviertem Raytracing) liefert die brandneue RTX-Karte gut 20 Frames mehr als die RTX 2060 Super.

Mit der RTX 2060 Super hat Nvidia sich aber eigentlich einen zu schwachen „Gegner“ für die RTX 3060 Ti ausgesucht: Wie geleakte Benchmarks zeigen, kann es die neue RTX-Grafikkarte aus der 30-Serie sogar mit der RTX 2080 Super aufnehmen. Sie schlägt die 2080 Super in den Benchmarks 3DMark Fire Strike (sechs Prozent mehr Leistung) und 3DMark Time Spy (vier Prozent mehr Leistung) allerdings nur knapp.

Auch der Leistungsunterschied zum nächstbesseren Modell ist nicht besonders groß. Die RTX 3070 ist im Fire-Strike-Benchmark nur 11 Prozent und im Time-Spy-Benchmark 13 Prozent schneller als die RTX 3060 Ti. Eine so starke Leistung zu einem solch geringen Preis macht die neue Grafikkarte sehr begehrenswert – und genau das könnte zu Problemen führen.

Hat Nvidia genug RTX 3060 Ti auf Lager?

Schon die anderen RTX-30-Grafikkarten kamen extrem gut an und waren innerhalb kürzester Zeit ausverkauft. Nvidia musste sogar verkünden, dass es bis 2021 keinen Nachschub für die RTX 3080 und RTX 3090 geben werde. Das gleiche Schicksal könnte der RTX 3060 Ti blühen. Das enorm gute Preis-Leistungs-Verhältnis dürfte dafür sorgen, dass die neue Grafikkarte sich noch schneller verkauft als ihre Schwestermodelle. Bleibt zu hoffen, dass Nvidia eine ausreichend hohe Zahl an RTX-30-Karten produzieren konnte.

Mehr zu Nvidias GeForce RTX-30-Serie

Diese Themen könnten dich auch interessieren: